Schiffsreise | Deutschland | Schifffahrten

Christkindlmärkte in Nürnberg und Passau

3 Tage
ab € 265,-

Genießen Sie die Adventszeit auf der MS ARIANA von Nürnberg bis Passau.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise- Einschiffung

Am Morgen Anreise nach Nürnberg. Besuchen Sie den wunderschönen und weit bekannten Christkindlmarkt. Über 160 Buden und Stände bieten Christbaumschmuck, Geschenke, Spielsachen und natürlich Leckereien. Am Nachmittag schiffen Sie auf Ihr schwimmendes Hotel ein.

2. Tag: Regensburg

Um ca. 14:00 Uhr erreichen Sie Regensburg. Auch hier bietet sich ein Besuch eines Weihnachtsmarktes an. Die Römerstadt hat zudem noch viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Alte Rathaus, das Stadtschreiberhaus, das barocke Rathaus und die berühmte Steinerne Brücke.

3. Tag: Passau- Heimreise

Nach dem Frühstück verlassen Sie, in Passau, die MS ARIANA. Hier haben Sie die Möglichkeit den Weihnachtsmarkt zu besuchen, oder bummeln Sie durch die alte Bischofsstadt. Im Anschluss treten Sie die Heimreise an.

Leistungen
  • Fahrt im modernen Reisebus
  • 2 x Übernachtung an Bord
  • Vollpension mit Frühstück, Mittag- und Abendessen, Kaffee u. Kuchen
  • 1 x Gala- Abendessen
  • Unterhaltung durch Bordmusiker
  • Kurtaxe
  • Insolvenzversicherung
Hotelbeschreibung

MS ARIANA

Die MS ARIANA wurde im Frühjahr 2021 in Dienst gestellt. Sie verfügt über 4 Passagierdecks, Panorama Lounge mit Bar ein großzügiges Foyer mit kleinem Bordshop. Die außenliegenden Kabinen sind ausgestattet mit DU/WC, Fön, Klimaanlage, TV und Telefon.

 
Termin & Preise
3-Tages-Reise
UnterkunftZimmerPreis p. P.
28.11.2022 - 30.11.2022
2 Bettkabine Neptundeck achtern€ 265,-
Zusatzinformationen
Kabinen mit frz. Balkon nur auf Anfrage und mit Aufpreis möglich
Einzelkabinen nur auf Anfrage und mit Aufpreis möglich

Foto-Galerie

Nürnberger Christkindlesmarkt
Nürnberger Christkindlesmarkt
Steffen Oliver Riese/www.steffenriese.de
Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg
Passau im Winter
Passau im Winter
Stadt Passau Tourismus und Stadtmarketing
Stadt Passau Tourismus und Stadtmarketing